Stauwarner

Staus entstehen durch eine Überschreitung der Fahrbahnkapazität oder durch Hindernisse. Der Begriff beschreibt stark stockenden Verkehr oder seinen Stillstand. Staus können aber auch aus dem Nichts entstehen.

Ein Stauwarner fördert den Verkehrsfluss

Wenn der Verkehrsfluss auf der Straße stark stockt oder zum Stillstand kommt, spricht man von Stau. Mathematisch wird er mit einer zu hohen Anzahl von Fahrzeugen pro Streckenlänge (Zeiteinheit) gemessen, dies aber erklärt einen Stau noch nicht. Staus sind Gegenstand der Verkehrswissenschaften. Experten unterscheiden zwischen Stau und stockendem Verkehr. In der Schweiz wird beispielsweise dann von einem Stau gesprochen, wenn der Verkehr für wenigstens eine Minute mit weniger als zehn Stundenkilometern fließt. Liegt aber die Geschwindigkeit zwischen 10 und 30 Kilometern wird von stockendem Verkehr gesprochen.





Stauwarnung


Stauwarner im Einsatz


In Deutschland bekommt man wie in den meisten Ländern der EU Verkehrsinformationen und Staumeldungen über das Radio mitgeteilt. Wenn man sich für die Navigation mittels Navigationsgerät entscheidet, so bekommt man die aktuelle Verkehrslage und aktuelle Probleme auf den Straßen vom Navigationsgerät mitgeteilt und alternative Routen vorgeschlagen. Man kann sich durch das Wechseln der Route dann immer einige Minuten einsparen, welches auch vom Gerät angezeigt wird. Wer mit dem Auto unterwegs ist und kein Navigationsgerät besitzt, der kann sich aber auch auf seinem Smartphone eine Software bzw. eine so genannte App installieren (diese gibt es sowohl für das Iphone als auch Android PLattform und oft auch kostenlos) und so auf eine mobile Navigation setzen.

Die Fahrbahnkapazität

Die typischerweise mögliche Auslastung einer Straße liegt zwischen 1500 und 2500 Fahrzeugen in einer Stunde und Spur, wenn sich diese mit 80 bis 100 Kilometer pro Stunde bewegen. Schnelleres und langsameres Fahren verringert diese Kapazität. Auch ungünstige Witterung wie Regen, Schnee oder Glatteis kann diese herabsetzen, ebenso wie ineffektives Verhalten, wie Schaulust. So können Staus aus dem Nichts entstehen, sodass die Ursache den Teilnehmern nach dem Ende verborgen bleibt, im Gegensatz beispielsweise zu Unfällen. Ein Stau kann bereits durch das Bremsen eines Verkehrsteilnehmers entstehen

Auch die Verringerung der Kapazität durch Spursperrungen, Baustellen, Unfälle und die Verengung der Fahrbahn vor Tunneln begünstigen das Entstehen von Staus noch weiter. Die Verengung der Fahrbahn auf diese Weise wird auch Nadelöhr genannt. Aber auch ein höheres Verkehrsaufkommen kann für einen Stau verantwortlich sein. Gründe können der Berufsverkehr, Reiseverkehr und Großveranstaltungen sein.

Statistisch gesehen werden 25 Prozent aller Staus durch Unfälle verursacht, 30 Prozent durch Baustellen, 40 Prozent durch hohes Verkehrsaufkommen und fünf Prozent durch andere Ereignisse wie Fahrbahnverengungen oder schlechte Witterungsbedingungen.

Der Stau aus dem Nichts

Ein Stau aus dem Nichts entsteht oft bei Fahrzeugen einer Kolonne, die wegen zu geringem Sicherheitsabstandes oder des Stauendes hinter einer unübersichtlichen Stelle stärker abbremsen müssen als die jeweils vorausfahrenden Fahrzeuge. Dieses übermäßige Bremsen verstärkt sich durch den Domino Effekt von Fahrzeug zu Fahrzeug, bis dann das erste Fahrzeug bis zum Stillstand bremsen muss. Häufig wird der Stau aus dem nichts auch als Phantomstau bezeichnet.

In diesem Youtube sieht man dieses Phänomen ganz gut, es gibt eigentlich keinen Grund für einen Stau, würden alle autos mit einer Konstanten Geschwindigkeit fahren gäbe es kein Problem, allerdings wird bereits durch einmal zu starkes Bremsen eine Kettenreaktion ausgelöst.



Stau Statistik

In der Hauptreisezeit registrierte der ADAC über 860 Verkehrstaus mit einer Länge von mindestens 10 km, ein Stauwarner hätte hierbei unmengen an Zeit gesparrt. Aber welche Möglichkeiten von Stauwarnern gibt es eigentlich und wie bin ich am besten Informiert und kann Staus am effektivsten vermeiden?